Stefan at the back of beyond - @ myblog.de



  Startseite
  Archiv
  Vorbereitung
  Extras für DU
  Gästebuch
  Abonnieren

   FOTOS
   Reisebine

http://myblog.de/back-of-beyond

Gratis bloggen bei
myblog.de





lange nix gehoert?

Bela B sagte einst, das Brot des Kuenstlers ist der Applaus. Und ich habe das gefuehl ich bin am verhungern. Es ist viel einfach was lustiges zu schreiben, wenn man viele nette oder auch lustige Kommentare bekommt

 hier trotzdem eine kleine Geschichte.

Also ich bin jetzt schon eine halbe Ewigkeit in Harvey (kurz unter Perth) und Pfluecke Wassermelon. Die Arbeit ist immer noch entspannt und mein Chef behandelt mich wie einen jungen Gott, und wuerde mir eine Huette mit Pool und Klimaanlage bauen wenn ich naechstes Jahr wieder kommen wuerde.

 So und jetzt wird es ein bisschen spannender, mein Auto war eines schoenes Tages kaputt. Und zwar gab es immer ein ganz uebles Geraeusch wenn ich auf die Bremse getretten habe. Das waren die Brems Pads (weiss jetzt nicht so recht was wir zu Hause dazu sagen, eben die Dinger  die sich auf die Bremsscheibe legen wenn man bremst) komischer weise nur hinten links. Und ein Paar auswechseln kann man natuerlich auch alleine machen. Da ich aber wenig Lust hatte das ganze alleine und mit Wagenheber zu machen habe ich dann meinen Chef gefragt ob ich mir nicht mal den Gabelstapler leihen kann, was dazu fuehrte dass er gleich mit ins Reparatur Team gesprungen ist. Also das gute Ding hoch gehoben alles schoen auseinander genommen, die Dinger waren auch schon ganz schon herunter gekommen. Naja bis zu dem Punkt ging alles gut dann setzten wir den ersten Pad ein hat auch ganz gut geklappt, da wir eigentlich den ganzen Druck von der Hydaulik abgelassen haben. Es war dann aber doch zu eng fuer den zweit Brems Pad und mit einem wird das Bremsen ein bisschen schwer. Zu allem ueberfluss ging der erste dann nicht einmal mehr wieder raus. Was dann nach ca. drei stunden dazu fuehrte, dass wir das beste aller Werkzeuge zur Hand nehmen mussten, den Hammer in Kombination mit einer Metallsaege. Nachdem wir den ersten Pad dann zerstoert hatten alles schoen sauber gemacht haben und alles wieder zusammen gesetzt wurde lief man Auto auch erstmal wieder wie neu.

Jedoch gab es weiter zwischen Faelle, zwei eigene Reparaturen (fast wie bei meiner Schwalbe) allerdings musste dann doch irgendwann ein richtiger Mechaniker her. Und jetzt gerade auch noch den zweiten Unfall, aber keine angst ich lebe noch nur fuer die Storys solltet ihr mir schon das ein oder andere lustige kommentar hinterlassen.

Ihr koenntet natuerlich auch fuer andere Berichte Voten was denn so alles an meinen Wochenenden passiert, das dieses Land das Land der langen Wochenenden ist hatte ich genug Zeit Bloedsinn zu machen. Vielleicht wollt ihr ja aber auch was ueber das Leben im Caravan Park hoeren. Das klingt schon ganz schoen viel deswegen kann ich leider nicht alles schreiben aber weitere kleine Storys sind moeglich

10.3.09 07:00


Werbung


Broome to Harvey

so ich habs doch noch geschafft, ich konnte Broome verlassen. Und zwar habe ich an diesem einen besagten Montag sogar erst noch im Hafen gearbeitet, dann mein Auto vom Mechaniker abgeholt meine Klamotten einfach in die Karre geschmissen und bin mit Matt (french kanadien) einfach los gefahren ohne plan ohne irgendwas. Was uns dazu gebracht hat, einfach nach gefuehl zu fahren.

Hier jetzt nur schnell die interessanten ereignisse.....also wir sind unterwegs und fahren in die Wueste und was passiert? ... es faengt an zu regnen, so stark, dass ich kaum noch die Strasse gesehen habe und als dann auch noch ein Roadtrain von vorn kam habe ich ca. 10 sec. gar nix mehr gesehen, demnach haben wir dann erstmal eine halbe Stunde am Strassenrand gesessen und den "Regen abgewartet.

Irgendwann kamen wir dann zum Karijini NP quasi eine Oase in der Wueste mit vielen Schluchten in den man rumklettern und Baden konnte, ziehmlich beeindruckende Gegend...irgendwie schlecht zu beschreiben

Nach dem Karijini sind wir dann weiter nach Exmouth, leider ein bisschen spaet angekommen und nichts mehr gefunden wo man haette schlafen koennen, allerdings kann Wildcampen doch sehr teuer in dem Dorf werden und der Ranger war auch noch die ganze Zeit unterwegs. In dieser Situation haben wir uns dann erst mal ein paar Brote gegessen und waerend wir da so sitzten und essen kommen ein paar Leute vorbei, die sich ueber einen Pub unterhalten der noch offen hat. Wir also zum Pub und am naechsten Tag bin ich in einem Zimmer mit Klimaanlage, Bad, Kuehlschrank und liege in einem Doppelbett.

Von Exmouth sind wir dann richtung Ningaloo Reff gefahren, ein Riff direkt an der Kuest man geht quasi einen Schritt ins Wasser setst die Taucherbrille auf und ist in Nemos Welt. Haie habe ich leider nicht gesehen, aber viele sehr bunte Fische.

Weiter gings nach Carnarvon, wo wir eigentlich angedacht haben zu arbeiten, allerdings hatte ich irgendwie ein ganz komisches gefuehl als wir angekommen sind, und musste erstmal zu Hause anrufen um sicher zu sein, dass nichts passiert ist, war nichts passiert. Da dachte ich mir schon, dass das ganze ein bisschen seltsam ist. In dem Hostel in dem ich dann war habe ich ein Paar (dass sich in Carnarvon getrennt hatte) wieder getroffen. Eigentlich beide ganz nett, hatten den zwei in Broome geholfen $300 zu sparen in dem ich per Internet die Bustickets fuer die zwei gebucht habe. Jetzt sah die ganze Situation aber ganz anders aus, und das Maedel und der Typ waren sehr zerstritten. Das Maedel habe ich dann im Supermarkt getroffen, sie hat mir erzaehlt, dass sie doch ganz dolle Angst vor ihrem Ex jetzt hat und heute nach die Stadt verlassen wird (hab mir jetzt nicht soviel dabei gedacht)

Gegend Abend sitze ich dann mit ihrem Typen auf dem Balkon und aufeinmal kommt das Maedel an und meint sie wuerde die ganze Zeit auf mich warten und wir hatten doch ein Date, daraufhin hatten die zwei dann erstmal wieder streit bis das Maedel einfach abgehaun ist und ich mit dem Typen da sass und er mich doch schon sehr lange angestarrt hat und dann fragte ob ich sein Maedel eben grade angeguckt haette und ob ich mit ihr ein verhaeltnis haette worauf hin ich mir das lachen nicht mehr ganz verkneifen konnte, weil die Situation doch schon sehr laecherlich war, er sass da also und hat mich ca 5 min angestarrt bis er meinte, in einer halben Stunde sei er im Knast. Naja Matt kam dann auch um die Ecke und dann war er mit der Anstarrnummer dran. Bis der Typ endlich geschnallt hat was eigentlich los hat das schon eine Weile gedauert, bis wir dann meinten geh mal lieber fuer ein paar Stunden aus. Da war er gerade weg kommt das Maedel wieder an und hat gefragt ob der Typ irgendjemanden zusammengeschlagen haette weil die Polizei jetzt da sei. Aber ist ja zum Glueck mal nichts passiert, also ist das Maedel dann mit der Polizei weg gefahren. Das Typ kam wieder mit nem neuen Maedel hat die nacht auch nicht in seinem Bett verbracht (habe mit ihm in einem Zimmer geschlafen) und alles war wieder gut. Am naechsten morgen haben wir uns dann allerdings wieder auf den weg gemacht weil die Stimmung doch noch sehr angespannt war.

Irgendwann waren wir dann auch in Perth...fahren nach Gefuehl durch die Innen Stadt auf der suche nach nem Parkplatz. Und treffen dabei zwei Typen die wir aus Broome kennen die schon zwei Wochen versuchen einen Job zu finden, die zwei meinten dann davorn ist ein Parkhaus. Ich rein, seh dann irgendwann den Preis $5 die Stunde und denk mir okay lass mal eben schnell einen Job irgendwo anders finden wo man umsonst Parken kann. Also zu erst ein bisschen quatsch mit den Typen gemacht dann einen Job als Melonen Picker in Harvey gefunden und wieder raus aus Perth.


Harvey ein kleines Italinisches Dorf 150 km suedlich von Perth, sehr nett klein und auch ein gutes Gefuehl. Die Arbeit als Melon Picker......sehr entspannt, ich arbeit auf einer Familien Farm, die Familie kommt aus Kroatien und wir sind nur sechs Leute auf dem Feld wir zwei Backpacker und dann noch der Chef, seine Schwester, sein Schwager und wer sonst noch so lust hat.

Der Job sieht so aus, ca, 30 min Melon aufsammeln das ganze dann zum Farmhaus bringen abladen (dabei steh oder sitzte ich dann nur bloed rum) auch ca. 30 min. Also 30 min arbeiten 30 min Pause. Nach dem Lunch so um 12 muessen wir dann alles wiegen, jeder Korb brauch 400kg, das ganze dauert dann so 3-4 Stundne und alles was wir dabei zu tun haben ist auf die Waage gucken, pruefen ob das Gewicht stimmt und Wassermelon essen, frisch gepflueckt und immer noch sehr lecker. Inzwischen weiss ich auch welche reif, schlecht oder noch nicht reif sind, denn sollte man sich nicht sicher sein ob die Melone reif ist, sollte man sie probieren und nach dem ich schon ein paar schlechte dabei hatte habe ich dann sehr schnell gelernt welche gut sind und welche nicht

Jetzt gerade bin ich in Perth und verbringe mein Wochenende hier, kann leider nur 5 Tage die Woche arbeiten und auch immer nur so 8-10 stunden.

Soviel dazu ich geniesse jetzt mein Wochenende in Perth, liebe Gruesse aus Suedwest Australien  

7.2.09 06:29


Broome Segen oder Fluch

Ja, ich bin immer noch in Broome und tue seit ca. einem Monat eigentlich nix mehr ausser irgendwelche Versuche Broome zu verlassen angefangen hat es damit, dass ich mir eigentlich eingentlich einen Van kaufen wollte, aber der Preis mir viel zu hoch war fuer diese Schrottkarre, die leute haben dann den Van fuer einen ungemeinen niedrigen Preis weggeben als ich auf meiner "Pearl Farm" war. Dann kam die Idee mit dem Fahrrad bei der ich ja eigentlich nicht soweit gekommen bin.....Und jetzt habe ich mir ein Auto gekauft, dass aber erst mal durch den TUEV muss was inzwischen fast zwei Wochen dauert, montag ist dann also mein letzter Versuch Broome zu verlassen, ansonsten bleibe ich einfach hier. Denn eigentlich gefaellt es mir hier ganz gut, ich fuehle mich auch schon fast zu Hause, es gibt einfach diesen Ferien Alltag den ich hier seit Weihnachten habe, also alles im allen gehts mir noch ganz gut, doch wenn das tatsaechlich nicht klappen sollte am Montag werde ich mir wieder einen neuen Job suchen muessen, sonst wird es soweit kommen, dass ich am Pool versauer.

 liebe Gruesse aus der schoenen "Stadt" Broome

16.1.09 07:39


Jenny 130 km und ich am Ende

so meine kleine Fahrradtour begann am Sonntag morgen, da gab es dann auch schon das erste Problem und zwar war mein Wassercontainer so schwer, dass er immer meine eine Seitentasche runter geschmissen hat. Das Problem konnte ich dann aber durch eine kleine Umstrukturierung in Ordnung bringen. Also nach den ersten 30 km kam dann auch schon das erste Roadhouse bei dem ich dann auch gleich meine lange Pause ein gelegt habe. Da habe ich dann noch einmal alles vorbereitet mich mit Wasser voll gepumpt bis es nicht mehr ging und auch ein bisschen was gegessen bevor es zum naechsten Roadhouse gehen sollte.

Um zwei Uhr konnte ich dann nicht mehr warten, die Mittagshitze war mir da einfach mal voellig egal und ich bin gestartet. Und es hat zu anfang auch noch sehr viel Spass gemacht nur irgendwann fing ich an richtig zu Dehydrieren, dagegen konnte ich gar kein Wasser trinken. Also habe ich so gegen halb sechs dann auch mein Nachtlager aufgeschlagen, und versucht soviel Wasser zu trinken wie moeglich. Mein kleines Zelt stand also direkt neben dem Highway. Das Zelt hat auch super gehalten und ich hatte endlich mal ruhe vor den ganzen Fliegen die da so rum duesen. 

Die Qualen in der Nacht waren dann zum einen, dass sich der Boden ueber den Tag einfach mal ganz schoen uebel aufgeheizt hat und ich die komplette Nacht die angenehme Boden waerme nutzen konnte um den rest Wasser den ich in meinem Koerper hatte auszuschitzen, hinzu kamen die Leute die in der Nacht fahren und ein heiden Laerm machen wenn die vorbei fahren.

Am naechsten morgen habe ich mich dann wieder voll getankt mit Wasser, fuer essen musste dann eine Karotte reichen, mehr hat einfach nicht mehr gepasst.

Auf der Strasse war es dann wieder zu Anfang sehr schoen und ich war sehr zuversichtlich dass ich dass ganze schaffe. Die meisten Autofahrer waren auch sehr begeistert und haben mir oft zu gehupt. Teilweise sollte man da aber schon aufpassen, gerade wenn gegen Verkehr kommt, denn da koennen die Road Trains hinter dir ja nicht ausweichen. Das war bei mir einmal sehr knapp bis ich gecheckt habe, dass ein Road Train hinter mir ist und ein Auto von vorn kommt, aber habs dann noch gerade rechtzeitig geschafft, sowas kommt aber auch nicht so oft vor. 

Also nach dem es dann ca. sieben Uhr morgens war fing es doch an schwieriger zu werden, irgendwann faengt es auch an schwierig zu werden Wasser zu trinken, obwohl man genau weiss, dass man voellig dehydriert. 

Um Elf Uhr habe ich mich dann dazu entschieden auf dem naechsten Parkplatz meine Mittagspause zu machen. Da hat auch schon jemand auf mich gewartet, der meine Idee voellig krank fande und mir ein kaltes "Ginger Beer(ehr eine Limonade aber immerhin kalt)" gegeben hat.

So dann lag ich also auf dem Parkplatz hab versucht aus meiner Dehydrierung raus zukommen habe ca. 10 Liter Wasser getrunken gegessen und extra Vitamine zu mir genommen. Das ganz hat allerdings nicht angeschlagen und ich fuehlte mich nicht mehr in der Lage das naechste Roadhous das noch ca 190km entfernt war zu erreichen, bei dem Rueckweg von 130km war ich mir auch nicht sicher.

Meine letzte Hoffnung war demnach mein Daumen. Da sass ich dann also an der Strasse am hitch-hiken. Die ersten die angehalten haben waren Aboorigines, die allerdings mit der ganzen Familie unterwegs waren. Meine Rettung war dann ein Franzosen Paerchen, die unterwegs nach Broome mit ihrem Camper waren und nach kurzer Diskussion konnte ich dann mein Fahrrad einfach hinten auf das Bett von den Beiden schmeissen, hab meine letzte Kraft dazu genuzt ein bisschen smalltalk zu machen und Rap und Zap war ich dann wieder in Broome hab mich ins Bett gehauen (sogar ein Zimmer mit Klimaanlge genommen) mehr als 12 Stunden geschlafen um dann festzustellen dass ich schon wieder in Broome festsitze und kein Plan habe wie ich hier weg komme, jedenfals werde ich nicht mehr mit dem Fahrrad fahren.

In Australien sind die Distanzen und Naturgewalten doch staerker als ich gedacht hatte.

6.1.09 09:04


Jenny 0 km

zuerst...ich wuensche dir ein Frohes neues Jahr und hoffe du bist gut rein geruscht.

Ich habe die Festtage jedenfals ganz gut ueberlebt. habe Weihnachten und Sylverstern am Strand verbracht, das war doch mal Abwechslung pur zu der Jahres Zeit auch wenn die Stimmung irgendwie nicht ganz so Weihnachtlich war und ich doch schon den ein oder anderen sehr vermisst habe.

Das wichtiges kommt jetzt, irgendwann hat mir einer zu mir gesagt, du hast doch genug Geld, du koenntest dir jetzt alles kaufen. und verdammt er hatte recht. Also habe ich angefangen zu ueberlegen und erst mal nach einem CamperVan ausschau gehalten, die meisten taugten aber nicht so viel. Doch dann sass ich einen Abend mit Jenny rum und sie sagte mir, ich fahr ende Januar mit dem Fahrrad runter nach Perth, kommst du mit? Daraufhin habe ich mir dann ein Weihnachtsgeschenk gekauft (hier vielen Dank fuer das Weihnachtsgeschenk )......richtig ein Fahrrad. Allerdings sieht der Plan mit dem runter fahren ein bisschen anders aus. Da die erste Etappe quer durch die Wueste geht und Jenny wie oben bereits erwaehnt noch bis ende Januar in Broome bleiben moechte werde ich das ganz zuerstmal alleine machen, aber als Tribut habe ich das Fahrrad Jenny genannt. Am Sonntag gehts los.

Wenn du jetzt sollten denkst ich bin verrueckt bist du nicht der/die einzige, bis jetzt haben mich die leute meistens immer ein bisschen verstoert angeguckt sobald ich meinen Plan erzaehlt habe. Aber meine Mama haelt zumindest zu mir und ich bin sehr stolz darauf, dass sie sich mit mir gefreut hat und meine Idee klasse fand und es nicht sowas kam wie von den meisten die hier rum rennen (nimm genug wasser mit oder pass auf die "wilden Tiere" auf) Ich hab schon ne tolle mama

 

2.1.09 10:58


Pearling und Broome

Ich hatte nun meine letzten paar Tage auf meiner "Muschel Farm" und damit ihr mal hoert was ich da so gemacht habe schreibe ich jetzt einfach mal ein bisschen drauf los.

 Zuerstmal gab es unterschiedliche Tage Fangen wir mit dem schlimmsten an, die Tage wurden "Killing" genannt. Wie der Name schon sagt geht es dabei darum die Muscheln zu schlachten. Also ein paar Leute fahren raus und ziehen die Muscheln aus dem Wasser, dann werden diese zum "Seeding Shed" gebracht und erstmal aus den Netzen gezogen, darauf hin geht es dann in ein Wasserbecken, damit die Muscheln sich oeffnen und man einen Keil in den Mund schiebt damit sie sich nicht wieder schliessen. Dann wird das Fleisch rausgeschnitten und die Perle raus genommen. Das Fleisch wird nach qualitaet sortiert, die haelfte von dem Fleisch wird weggeschmissen und der Rest fuer $240 das Kilo verkauft. Bei den Perlen ist es ganz unterschiedlich, es gibt viele die ganz wenig wert sind und andere (die beste die wir in der Zeit gefunden haben) die ca. $5000 wert sind. Die Schalen der Muscheln werden dann auch noch sauber gemacht (das war dann meist mein Job wenn ich nicht gerade die Muscheln rein geholt habe) und die guten pro Stueck fuer ca. $20 verkauft. An so einem Tag wurden dann zwischen 3000 und 4000 Muscheln getoetet. Das ueble an der arbeit war dann auch noch der Gestank von den armen toten Tieren, naja solche Tage waren dann auch die laengesten langweiligesten und bloedesten Tage gab aber zum Glueck nur drei davon in den 30 Tagen die ich da war.

Andere Tage gab es dann „Panel Change“ an diesen Tagen wurden die Muscheln aus dem Wasser geholt und in groessere Netze gepackt damit sie genug Platz haben. Einen Tag von dem „Panel Change“ war ich die ganze Zeit im Dinghy unterwegs und habe die Muscheln geholt und wieder ins Wasser geschmissen, an dem Tag war es dann aber sehr rau auf dem Wasser und wir hatten richtig grosse Wellen, sodass der haelfte von den „Seebaeren“ erstmal schlecht geworden ist und wir abbrechen mussten.

Kommen wir zu den abolut langweiligsten Tagen, ich hatte mich ja auf dem ersten Trip verletzt und musste dann auf dem Land arbeiten und was ich da zu tun hatte war die Netze sauber zu machen und zu flicken, das ganze dann 10 Stunden lang ohen Bonus ohne nix.

Und nun endlich zu den normalen Tagen an den man die Muscheln von dem ganzen Seegras befreit und die Festgewachsenen Muschen abschippt. Zu erstmal steht man so gegen 5 Uhr auf und hat ein gutes Fruehstuecks Buffet packt sich seine Lunch Box und um kurz vor 6 gehts dann raus auf die „Cleaning Boats“. Auf den Booten arbeitet man meistens in dreier Teams. Ich habe sehr oft zum schluss quasi ausschliesslich mit Amanda als Skipper zusammen gearbeitet. Die meisten Typen auf der Farm meinten ich sollte mich bloss vor ihr in acht nehmen, man nannte sie ins geheim „The kiss of Death“, weil sie acht Typen gekuesst hat und alle wurden dann von der Farm gemissen. Irgendwann bin ich dann auch dahinter gestiegen warum, und zwar glaube ich, dass sie ein Verhaeltnis mit dem Chef hat und der sieht das wahrscheinlich nicht so gerne wenn sie mit anderen Typen was anfaeng.  Wie gesagt ich habe dann oft mit Amanda zusammen gearbeitet und komischer Weise hatten wir dann immer enorme Vorteile z.B. wenn etwas an einem Boot kaputt geht (passiert Taeglich) wurde dass ganze auf Amandas Boot unter 10 minuten wieder fit gemacht. Auf anderen Booten musst du erstmal eine halbe Stunde warten bis ueberhaupt jemand mit dem entsprechenden Werkzeug kommt. Etwas anderes war dass Amanda immer extra infos hatte und genau wusste wieviel Muscheln an einer Line haengen und wie dreckig die sind und sollte es mal ganz uebel sein und fast alles ganz uebel verdreckt sein, bekam Amanda dann den Auftrag in einem anderen Gebiete der Farm die „Muscheln zu schrubben“, was mich dann natuerlich einschliesst. Die Arbeit mit Amanda hat dann dazu gefuehrt, dass wir immer zwischen 4000 – 5000 Muscheln am ende das Tages gemacht haben, auch wenn die anderen Boote gerade mal knappt 1000 hatten. Was fuer mich dann sehr viel Bonus bedeutet hat J

Die Tage auf den Cleaning Booten waren immer sehr entspannt weil am sich die Pausen selber ein Teilen konnte und das ganze dann ehr zu einem Picknik auf dem Meer wurde mit schwimmen und essen, dass war jedenfals immer sehr nett. Weiteres erstaunliches waren natuerlich auch die ganzen Viecher die darum schwommen sind ganz viele Schildkroeten, Delphine, Haie, und ganz viele andere bunte Fische und Krebse( ja Krebse koennen auch schwimmen). Wenn man nun einen Fisch oder Krebs mit aufs Boot gezogen hat und den retten will sollte man jedoch aufpassen. Bei den Krebsen ist das ja klar besonders bei den Spinnen Krebesen die sind sogar giftig, beiden Fischen sollte man besonders bei den bunten und bei den runden Fischen aufpassen da gibt es ein paar die klappen dann einfach einen riesen Stachel aus und sind ebenfals giftig. Als ich einen solchen Fisch retten wollt war zum Glueck gerade mein Skipper zur Stelle und hat mich aufgeklaert.

Sonst war eingentlich nicht soviel los auf der Farm, ist eben doch arbeit. Ich hab den Job jetzt erstmal gekuendigt weil ich eigentlich ja nach neujahr weiter wollte. Naja aber jetzt feier ich erstmal Weihnachten und dann gibts ein bischen mehr

24.12.08 06:02


manchmal bekommt man einfach was man will

nach meinem "Moebelpackerjob" habe ich erstmal das Wochenende in meinem Hostel verbracht und habe mich eigentlich nur vom Pool zur Poolbar bewegt, hatte ich mir ja aber auch verdient. die Woche wollte ich dann los um mir einen neuen Job zu suchen, hab das aber erstmal ein bisschen vor mich her geschoben und habe stattdessen angefangen etwas verruecktes zu machen, zu erstmal habe ich am Pool "Iced Coffee" getrunken und bin nicht einmal zur Poolbar gegangen, als die Temperatur dann am spaeten nachmittag die 30Grad grenze erreicht hatte und mir langsam frisch wurde habe ich kurzer Hand entschlossen mir ein Fahrrad zu mieten und damit erstmal los zu fahren. Mein Weg mit dem Fahrrad hat mich dann erstaunlicher Weise direkt zu einem Martial Arts Zentrum gefuehrt in dem gerade eine Anfaenger Gruppe Taekwondo gemacht hat, und eine halbe Stunde spaeter das Fortgeschrittenentraining angefangen hat und ich bei dem ganzen auch noch mit machen konnte. Das Teakwondo in Broome ist allerdinges ein sehr starker mix zwischen verschiedenen Kampfsportarten was fuehr mein Auge dann nach ein bisschen verstuemmelten Taekwondo aussah, das absolut lustigeste war, dass die unteranderem auch den Typischen „maedchen Kampfstil“ parktiziert haben, also mit flachen Haenden gegen die Haende des anderen wirbeln. Der Koenig des ganz war natuerlich der Trainer, der war wirklich sehr schnell bei dem „Maedchenkampfstil“ und hat den kleinern Jungs dann auch mal gezeigt wie man sich mit dem ausgesprochen lustigen Kampfstil zu wehren hat. Ich hatte das gefuehl ich bin in einem ganz schlechten Kong Fu Film in dem der Boese Kong Fu Lehrer oder Kaempfer immer seine Schueler zusammen kloppt. Naja ich durft mich allerdings nicht mit dem Trainer kloppen L

Da nach ging es den Abend dann verreuckt weiter, ich hatte mich danach in der Brauerei in Broome verabredet und die machen sehr abgefahnes Bier, jedenfals wollte ich dann ein „Chilli- Out“ Bier probieren (mit chilli flavour) der Barkeeper war denn aber so freundlich und hat mir erstmal ein kleines Probierglas gegeben an dem ich dann nippen konnte, nach diesem Nippen brauchte ich dann aber ganz schnell ein anderes Bier weil mir das „Chilli-Out“ einfach mal ein bisschen scharf war, was ich nicht wusste war, dass man normalerweise nur ein kleinen schuss „chilli-out“ in ein anderes Bier schuettet....“fuer den Geschmack“. Nachdem ich das dann aber pur getrunken hatte habe ich auch auf ein schuss „chilli-out“ in meinem „Mango Bier“ verzichtet.

Am Mittwoch musste ich dann bedauerlicher Weise feststellen dass ich mich immer noch nicht auf Job suche gemacht hatte und dass ich mal solangsam was machen sollte. Ich bin dann auch vorsichtshalber garnicht erst an den Pool gegangen sondern gleich nach dem Fruehstueck los zu einer Job Agency, die Pearling Jobs verteilt. Die hatten leider zu der uhrzeit noch nix fuer mich, aber da die Ladys in dem Laden einfach super freunlich waren und ich auch super freundlich war wollten sie sich dann bei mir melden sobald sie was haben. Da dachte ich natuerlich ich kriege dann in den naechsten Tagen einen Job, hab mir selbst auf die Schulter geklopft und wollte dann erstmal „shoppen“ gehen. Da trete ich also gerade in „shopping Center“ klingelt mein Handy und Paulin (eine der netten Ladys) ist am Telefon und schnackt mir dann einen Job auf einer Pearling Farm an, die bei der Cygnet Bay liegt, 200 km noerdlich von Broome. Da hab ich dann natuerlich gleich zugeschlagen meine drei Sachen gepackt und war dann eine Stunde spaeter schon auf dem Weg zur Cygnet Bay.

Der normale Arbeitstag auf einer Pearl Farm sieht ca. so aus.....um 5Uhr gibt es Fruehstueck, ein kleines Buffet von salat bis bacon egg muesli eben alles was das Herz begert, von dem Buffet kann man sich dann auch seine Lunch Box Packen (nehmt soviel ihr wollt doch verschwendet das essen nicht) fuer Lunch gabs dann auch oft noch was von dem Abendbrot also sowas wie Fleisch oder Pizza und es wurde auch noch sowas wie quische oder Hotdog extra gemacht. Dann faehrt man so gegen sechs Uhr mit einem kleinen Boetchen raus....in den Sonnenaufgang......die Arbeit auf der See ist, dafuer sorgen, dass es unseren Muscheln gut geht. Das heisst man zieht die Muscheln aus dem Wasser (die sind in Sechser Netzen) macht die sauber und schmeisst sie wieder rein.

Um 4 Uhr nachmittags ist dann Feierabend und es wird erstmal „neighbors“ (ca. So wie gute Zeiten schlechte Zeiten)  geguckt. Wir sind dann so 4 Seemaenner die nach Fischstinken und sitzten vor der Glotze wie man sich so die typischen Maedchen vorstellt, mit allem drum und dran, also auch das ganze rumgeschreie und sowas. Aber das ist auch manchmal echt unglaublich wie wer und was da so los ist. Naja dannach gibt es dann jedenfalls „Dinner“....eins der besten Dinge am Tag, es gibt ebenfals immer ein Buffet und auch immer Fleisch und eben richtig gutes Essen sogar mit Nachtisch.

Also eigentlich ein super Job.....es war aber dann doch schon bloed als am zweiten Tag schon eine kleine Verletztung am  Bein hatte und sich das ganze ueber drei Tag entzuendet hat, sodass ich nicht mehr auf dem Wasser arbeiten konnte und so dann oft an Land gehockt habe und Netze repariert habe oder irgendwie sowas, aber das war auch okay.....am Donnerstag starte ich meinen naechsten 10 Tages Trip

Also mir gehts gut und wenn ihr mich 10 Tage nicht erreicht liegt das daran, dass ich irgendwo an einem einsamen Kuestenstueck rumschipper.

26.11.08 04:53


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung